Google Updates im Überblick von 2003 bis 2021

Mit Google Updates nimmt der weltweit größte Suchmaschinenbetreiber in regelmäßigen Abständen Veränderungen und Optimierungen am Algorithmus vor. Denn Ziel ist es, seinen Nutzerinnen und Nutzern gute und relevante Ergebnisse zu liefern.

Im Folgenden findest Du einen Überblick mit allen Google Updates aus den vergangenen Jahren 2003 bis 2021.

Webmaster und Suchmaschinenoptimierer sollten sich stets nach Google Updates erkundigen

Du bist selbst Websitebetreiber oder im SEO Bereich tätig? Dann solltest Du Dich in regelmäßigen Abständen in der Suchmaschinen-Welt nach Updates erkundigen. Finde heraus, welche Veränderungen die Google Updates mit sich bringen und wie Du entsprechend reagieren kannst bzw. musst. Andernfalls kann es passieren, dass deine Website abgestraft wird und Du gute Rankingplätze verlierst. Suchmaschinenoptimierung ist ein dauerhafter Prozess.

Übersicht aller Google Updates zwischen 2003 und 2021

Google Updates Übersicht

Im Folgenden sind alle in der Vergangenheit ausgerollten Google Updates zwischen 2003 und 2021 aufgeführt. Gleichzeitig gehen wir näher auf jedes Update ein und erklären, was sich dadurch verändert/verbessert hat. Zusätzlich zeigen wir, wie sich das jeweilige Update auf eine Website auswirkte:

Google Updates 2003

Boston Update

Februar 2003

Bei dem Boston Update handelt es sich um das allererste am Google Algorithmus. Allein deswegen ist es schon erwähnenswert. Mit dem Update wurde der Suchmaschinen-Index erweitert.

Zusätzlich wurden ab sofort in regelmäßigeren Abständen Änderungen am Algorithmus eingeführt. Des Weiteren zielte Boston auf qualitativ minderwertige Backlinks ab.

Cassandra Update

April 2003

Das Cassandra Update wurde von Googles Anti-Webspam-Team veröffentlicht. Unter anderem wurden ab sofort Websites bestraft, wie in Ihrem Quellcode Texte und Links hinterlegten und versteckten, die für Nutzer nicht sichtbar waren (Keyword Stuffing).

Es wurden aber auch Websitebetreiber bestraft, die massiv Links mit eigenen Domains tauschten und folglich ein unnatürliches Linkbild erzeugten.

Dominic Update

Mai 2003

Auch das Dominic Update beschäftigte sich näher mit dem Thema Backlinks. Google änderte dabei seine Art, Backlinks zu zählen und zu berücksichtigen. So hatten es Webmaster unter anderem deutlich schwerer, Backlinks mithilfe von Linkfarmen aufzubauen.

Esmeralda & Fritz

Juni/Juli 2003

Mit Esmeralda nahm Google eine grundsätzliche Anpassung der Infrastruktur der Google Suche vor. Hierbei wurde unter anderem festgelegt, dass Updates am Algorithmus zukünftig nicht mehr monatlich, sondern regelmäßiger und in Einzelschritten erfolgen. Hier ist auch vom sogenannten Everflux die Rede, was eine dauerhafte Fluktuation als Folge hatte.

Mit Fritz sollte nun ein wenig mehr Ruhe in die SERPs kommen. Kam es zu einer Anpassung vom Algorithmus, entstanden jedes Mal starke Auswirkungen. Mit den kleineren Optimierungen die täglich/wöchentlich ausgerollt wurden, blieben zu starke Schwankungen/Reaktionen aus.

Supplemental Update

September 2003

Mit dem Supplemental Update kamen neue und spannende Veränderungen in den Index. Denn jedes Mal, wenn Google eine Website indizierte, wurden nun nicht nur die Inhalte vom Quellcode aufgenommen.

Zusätzlich bestand die Möglichkeit, Zusatzinformationen und Dokumente in den SERPs auszugeben. Mit Supplemental experimentierte Google und versuchte, seine Suchergebnisse noch informativer und interessanter zu gestalten.

Florida Update

November 2003

Mit dem Florida Update sagte Google erneut den Kampf gegen Webspam an. Mit der Aktualisierung war es von nun an sinnlos, verschiedene Black-Hat-Methoden zu verwenden, um die Website in den SERPs nach oben zu pushen. Dazu zählen unter anderem Methoden wie Keyword-Stuffing und -Spam.


Google Updates 2004

Austin Update

Januar 2004

Mittlerweile sind seit dem Florida Update gut zwei Monate vergangen. Mit Austin hat Google zusätzlich feine Anpassungen vorgenommen. So enthielt das Austin Update weitere Spam-Methoden, die von nun an abgestraft wurden.

Dazu zählte zum Beispiel Spam in den Metadaten, oder aber das Hinzufügen von unsichtbaren Texten (z.B. grauer Text auf einem grauen Hintergrund).

Brandy Update

Februar 2004

Mit dem Brandy Update hat Google wieder einmal grundlegende Veränderungen am Algorithmus vorgenommen. Bei der Bewertung von Seiten ging es dabei unter anderem um die verwendeten Ankertexte.

Aber auch semantisch verwandte Keywords (LSI-Keywords) spielten ab sofort eine wichtige Rolle. Haben Webmaster bisher eine Seite auf ein bestimmtes Keyword optimiert, wurde es ausschließlich damit gefunden. Mit dem LSI-Keyword-Update bestand nun auch die Möglichkeit, mit thematisch relevanten Suchbegriffen gefunden zu werden.

Für Webmaster war es also ab sofort wichtig, nicht nur stumpf auf ein bestimmtes Keyword zu optimieren. Stattdessen sollten sie auch ähnliche Begriffe verwenden, die zum Thema passen.


Google Updates 2005

Nofollow-Attribut Update

Januar 2005

Auch im Jahre 2005 ging es seitens der Suchmaschinen kontinuierlich weiter, mehr Qualität in Backlinks zu bringen und Spam zu bekämpfen. Ein wichtiger Bestandteil war dabei die Einführung des Nofollow-Attributs.

Dieses Update wurde übrigens nicht nur bei Google, sondern auch bei Suchmaschinen wie Microsoft Bing und Yahoo eingeführt.

Allegra Update

Februar 2005

Dieses Update bezieht sich rein auf den Google Algorithmus. Mit Allegra wurden zum ersten Mal Websites, die im Verdacht stehen spamartig eingehende Backlinks aufzubauen, abgestraft. Von Februar 2005 an war nun von dem mittlerweile weit und breit bekannten Penalty die Rede.

Bourbon Update

Mai 2005

Mit diesem Update war Google besser dazu in der Lage, Duplicate Content (DC) ausfindig zu machen und dementsprechend mit in die Bewertung einfließen zu lassen. Das betrifft zum einen den direkten Content auf der Website, aber auch DC, der beispielsweise durch die Verwendung von verschiedenen Domain-Varianten entsteht (Domains mit www. und ohne www.). Deswegen sollte man sich für eine Schreibweise entscheiden, also ob mit www. oder ohne www. und nur diesen direkt zum Webseiteninhalt leiten lassen und den anderen mit einer Headerweiterleitung umleiten.

Zum Beispiel: Die Domain „www.meine.domain.de“ ist die Haupdomain. Deswegen wird die Domain „domain.de“ mit einer Weiterleitung auf die „www.meine.domain“ weitergeleitet.

XML-Sitemaps

Juni 2005

Ab sofort waren Webmaster und SEOs dazu in der Lage, in den Google Webmaster Tools XML-Sitemaps hinzuzufügen. Dadurch konnten sie das Crawling und die Indexierung von URLs besser kontrollieren und steuern.

Sitemaps hinzufügen bei Search Console
Sitemaps konnten nun einfach eingereicht werden

Personalized Search

Juni 2005

Erstmals bestand die Möglichkeit, Nutzern Suchergebnisse auszugeben, die auf dem eigenen Suchverhalten basierten. Ein wichtiger erster Schritt für die personalisierte Suche.

Google Local

Oktober 2005

Von nun an wurde der Online-Kartendienst Google Maps um Google Local erweitert. Nutzer waren dadurch dazu in der Lage, regionale Suchbegriffe einzugeben und dementsprechend gezielte Locations wie Geschäfte zu finden.

Jagger Update

Oktober 2005

Mit dem Jagger Update hat Google nochmals Veränderungen am Suchalgorithmus vorgenommen und es dabei auf unnatürliche Links abgesehen. Jagger wurde Stück für Stück umgesetzt und dauerte insgesamt 3 Monate lang.

Die Folge: Hat Google bei Websites in Backlinkprofilen qualitativ mangelhafte Links entdeckt, verloren sie ihre Rankings. Das betraf vor allem Websites, die ihre Backlinks von Linkfarmen, Linkkauf und reziprokem Linktausch (direkter, umgekehrter hin und her Linktausch) bezogen.

Big Daddy Update

Dezember 2005

Von Big Daddy bekamen Websitebetreiber so gut wie gar nichts zu spüren, da SERPS und Rankings nicht direkt betroffen waren. Vielmehr hat Google hier bis März 2006 Veränderungen bei seinem Crawling-Verhalten und der Art vorgenommen, wie Websites indexiert wurden.

Das betraf unter anderem 301/302 Weiterleitungen und Canonical URLs.


Google Updates 2006

Supplemental Update

November 2006

Bereits im September 2003 gab es ein Supplemental Update. Auch jetzt war es wieder einmal soweit und Google hatte diesbezüglich einige Neuerungen parat. Hierbei ging es unter anderem um Richtlinien zum Umgang mit Websites, die Opfer eines Google-Filters geworden sind.


Google Updates 2007

Universal Search

Mai 2007

Wie der Name bereits erahnen lässt, hat Google mit dem Universal Search Update Veränderungen an der Suche vorgenommen. Zusätzlich zum gewohnten Index hatten Nutzer nun auch die Möglichkeit, erweiterte Suchergebnisse anzeigen zu lassen. Dazu gehörten Bilder, Videos, News und weitere.

Erweiterte Suchergebnisse Google

Buffy

Juni 2007

Mit Buffy kamen ein paar kleine Änderungen am Algorithmus.

Der Name vom Google Update wurde übrigens zu Ehren einer ehemaligen Mitarbeiterin, Vanessa Fox, gewählt. Sie war großer Fan der bekannten Vampirjägerin Buffy und kannte sich auf diesem Gebiet hervorragend aus.


Google Updates 2008

Dewey

April 2008

Was genau im Google Update Dewey enthalten war und welche Veränderungen es mit sich brachte, war vielerorts unklar. Fakt war allerdings: Zu dieser Zeit fielen die Suchergebnisse unterschiedlich aus, wenn Suchanfragen von verschiedenen Google Servern ausgegeben wurden.

Google Suggest

August 2008

Ab sofort erhielten Nutzer bei der Eingabe eines Suchbegriffes weitere Suchvorschläge. Und zwar in Form eines Dropdown-Menüs, was zwischen den ersten Suchergebnissen angezeigt wurde. Ein Klick darauf zeigte mehr zu den interessanten Suggests an. Auch heute ist Suggest nach wie vor ein wichtiger Bestandteil in den SERPs.

Dropdownmenü bei Google

Google Updates 2009

Vince

Februar 2009

Das Vince Update ist alternativ auch als Brand-Update bekannt und bezieht sich rein auf den Algorithmus. Websites bekannter Marken wurden dabei bevorzugt behandelt und in den SERPs weiter oben angezeigt. Google wollte mit diesem Update sicherstellen, dass Nutzer, wenn sie nach einer Marke suchen, das relevanteste Ergebnis ganz oben angezeigt bekommen.

Real Time Search

Dezember 2009

Mit dem Real Time Search Update wurden ab sofort auch Seiten von sozialen Netzwerken wie Twitter oder Google News in den SERPs angezeigt und ordnungsgemäß implementiert. Somit hatten auch Betreiber von Social-Media-Kanälen in verschiedenen Bereichen die Chance, in den Suchmaschinenergebnissen an Reichweite zu gewinnen.


Google Updates 2010

Googles Places

April 2010

Bei Google Places handelt es sich um eine Art Branchenbuch, was beispielsweise mit den Gelben Seiten vergleichbar ist. Bis zum April 2010 war Places ein fester Bestandteil von Google Maps. Doch ab dem genannten Zeitraum erhielt der Dienst seine eigenständige Plattform und war ab sofort separat erreichbar.

May Day Update

Mai 2010

Man kann sagen, dass das May Day Update ein Vorgänger des späteren Panda Updates (Februar 2001) war. Google war ab May Day dazu in der Lage, Long-Tail-Keywords besser zu verstehen und dementsprechend bei Websites und in den SERPs zu berücksichtigen.

Das konnte allerdings für Websites, die deutlich zu wenig Inhalt hatten, zum Nachteil werden. Denn dadurch konnte es schnell passieren, dass derartige Websites bestraft wurden.

Caffeine

Juni 2010

Mit dem Caffeine Update verfolgte Google das Ziel, neue und beständige, abgeänderte Inhalte noch schneller zu erkennen und zu indexieren. Also kam es zu einer Änderung der Infrastruktur.

Google war dadurch ab sofort dazu in der Lage, neue und noch unbekannte Inhalte noch schneller zu verarbeiten und direkt in den Index aufzunehmen. Änderten Websitebetreiber also Ihren Content mit beispielsweise wichtigen Updates, wurden diese Änderungen nun viel schneller in den Index übernommen und dem User bereitgestellt.

Social Signals

Dezember 2010

Die beiden großen Suchmaschinenanbieter Google und Bing gaben im Dezember 2010 bekannt, dass sie Social Signals noch stärker mit einbeziehen. Ein wichtiges Signal an Websitebetreiber, die sich ab sofort intensiver um die Erstellung von Accounts in den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Instagram und Co.) kümmerten.

Vielerorts wurden Webmaster und SEOs sehr aktiv und erstellten sich professionelle Social-Marketing- und Redaktions-Pläne.


Google Updates 2011

Panda Update

Februar 2011

Das Panda Update war recht umfangreich und sorgte vielerorts für Kopfzerbrechen. Sorgten Websitebetreiber allerdings in regelmäßigen Abständen für hochwertigen Content und eine gute Qualität, mussten sie sich kaum fürchten.

Erstmals wurde Panda in den englischsprachigen SERPs in den USA ausgerollt. Später folgten dann andere Teile der Welt. Wurde dabei mangelnde Qualität entdeckt (z.B. Duplicate Content, Keyword Stuffing und Co.), erfolgte eine rigorose Abstrafung. Bei vielen Websitebetreibern brachen die Rankings ein.

Einzigartige und qualitativ hochwertige Inhalte punkteten seitdem umso mehr!

Schema.org

Juni 2011

Bei Schema.org erhalten Websitebetreiber wichtige Informationen, wie sie ihre Daten und Informationen für Suchmaschinen gut lesbar zur Verfügung stellen. Im Juni 2011 war es so weit und Google gab gemeinsam mit Yahoo und Microsoft bekannt, dass sie derartige Schema.org-Auszeichnungen auslesen können.

Websitebetreiber hatten von nun an die Möglichkeit, ihren Content entsprechend anzupassen und beispielsweise als Rich Snippet anzeigen zu lassen. Dadurch war die Chance gegeben, deutlich mehr Reichweite zu gewinnen.

Freshness Update

November 2011

Mit diesem Update sorgte Google dafür, dass aktuelle Inhalte bevorzugt und dementsprechend in den SERPs weiter oben angezeigt werden. Ziel war es, Usern aktuelle Informationen mitzugeben, die stets auf dem neuesten Stand sind.

Ein Websitebetreiber sollte also ohnehin darum bemüht sein, beispielsweise den Inhalt eines Blogbeitrages auf seine Aktualität zu überprüfen. Sind darin erwähnte Fakten noch aktuell? Oder hat sich möglicherweise bei genannten Werten etwas geändert? Falls ja, ist eine Anpassung empfehlenswert, um vom Freshness Update zu profitieren.


Google Updates 2012

Search Your + World

Januar 2012

Das von Google damals ins Leben gerufene soziale Netzwerk Google + wurde immer mehr in den SERPs angezeigt. Das betraf sowohl private als auch Accounts von öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen. Es erwies sich also als sinnvoll, ebenfalls einen eigenen Google + Account zu erstellen, um an Reichweite zu gewinnen.

Mittlerweile wurde das soziale Netzwerk Google + allerdings vollständig vom Markt genommen und ist nicht mehr online. (seit dem 2. April 2019)

Google + Gründung 2012

Page Layout Algorithm Update

Januar 2012

Google ist es wichtig, dass Nutzern nicht zu viel Werbung angezeigt wird und Werbeanzeigen den eigentlichen Inhalt verhältnismäßig nicht übertreffen. Dabei geht es vor allem auch um den Inhalt, den ein User ganz oben zuerst sieht, ohne dass er nach unten scrollen muss (Above The Fold).

Bei mit Werbung überladenen Internetseiten kann es andernfalls passieren, dass Google sie abstraft. Websitebetreiber sollten also darauf achten, nicht allzu viel Werbung einzubinden.

Venice

Februar 2012

Mit dem Venice Update erhielten Nutzer mit der Eingabe eines Suchbegriffes erstmals Einträge aus Google Places. Ein entscheidender Schritt in Richtung lokale Suche, also eine standortbezogene Suche (z.B. Restaurant Hamburg).

Penguin Update

April 2012

Das Penguin Update hatte in etwa die Ausmaße von Panda. Googles Ziel war mit diesem Update, Webspam zu bekämpfen und hat die Stellschrauben erneut angepasst.

Davon betroffen waren besonders Websites, die mithilfe von fragwürdigen Methoden versuchten, in den SERPs nach oben zu kommen. In der Regel handelte es sich dabei um Methoden, die gegen die Google Webmaster Richtlinien verstießen.

Leider blieb es nicht bei einem einheitlichen Schub, sodass einige Websites das Nachsehen hatten und teils starke Rankingverluste hinnehmen mussten. Im laufenden Jahr gab es drei Veränderungen vom Penguin Update.

Knowledge Graph

Mai 2012

Erstmals wurde seitens Google der heute immer noch verwendete Knowledge Graph eingeführt und implementiert. Hierbei handelt es sich um eine Wissensdatenbank, die gezielte Informationen zu einem bestimmten Suchbegriff anzeigt.

Knowledge Graph

Klassiker sind beispielsweise Suchanfragen zu prominenten Personen wie Sportlern. Gibt ein Nutzer Vor- und Nachname eines Sportlers ein, erhält er dank Knowledge Graph einen informativen Steckbrief mit Alter, Geburtsort, Körpergröße und vielen weiteren Informationen.

Knowledge Graph von Leonie Beck

Pirate Update (DMCA)

August 2012

Das Pirate Update (DMCA) ist alternativ auch als DMCA Penalty Update bekannt. Von diesem Update waren Websites betroffen, die nach wie vor gegen Urheberrechtsverletzungen verstießen und Raubkopien anboten.

In der Vergangenheit hatten Rechteinhaber die Möglichkeit, Verstöße direkt bei Google zu melden. Derartige Requests wurden anschließend direkt in der Google Search Console angezeigt. Bei einem erneuten Verstoß drohten nun Abstrafungen in Form von Rankingverlust oder gar Deindexierung.

Exact Match Domain

September 2012

Nach wie vor war es vielerorts Praxis, im Domainname ein Keyword unterzubringen. Ziel war es, trotz eher minderwertigem Content mit direkten Keyword-Domains mit dem entsprechenden Suchbegriff gute Rankings zu erzielen.

Mit dem Exact Match Domain Update (kurz EMD) gehörte das ab sofort der Vergangenheit an. In den Suchergebnissen tat sich einiges und die Rankings veränderten sich spürbar. Betreiber von Keyword-Domains hatten vielerorts das Nachsehen.


Google Updates 2013

Payday Loan

Juni 2013

Das Payday Loan Update betrifft überwiegend Domains, die sich mit unseriösen Themen auseinandersetzen und dabei nicht selten Spam-Methoden verwenden. Dabei geht es unter anderem um Websites die Themen wie Pornos, Online-Casinos oder dubiose Pillen (Potenzmittel, Abnehmtabletten, etc.) behandeln.

Dementsprechend konnte es passieren, dass Websites in diesem Bereich abgestraft wurden und es auch in Zukunft schwierig werden kann, mit genannten Themen oben zu ranken.

In-Depth Articles

August 2013

Dieses Update berücksichtigte Seiten, die qualitativ hochwertige und zeitlose Artikel enthalten. Denn sie liefern Nutzern einen Mehrwert und genau das, wonach sie suchen. Google war mit In-Depth Articles von nun an stärker darum bemüht, derartige Seiten zukünftig vermehrt zu berücksichtigen, sodass sie mehr Reichweite bekommen.

Hummingbird Update

August 2013

Google war mit dem Hummingbird Update immer besser dazu in der Lage, die menschliche Sprache zu verstehen. Dadurch war die Suchmaschine unter anderem dazu fähig, semantische Zusammenhänge zu verstehen. Dazu gehört auch die Erkennung von Synonymen und deren Zuordnung zu einem Thema.

Websitebetreiber, die nach wie vor Keyword Stuffing betrieben und bisher mit einem blauen Auge davongekommen sind, hatten allerspätestens jetzt das Nachsehen. Sie wurden nach und nach aussortiert, sodass Nutzer immer bessere und passendere Suchergebnisse angezeigt bekamen.

Gleichzeitig wurde im Zuge von Hummingbird der Knowledge Graph überarbeitet.


Google Updates 2014

Page Layout Update

Februar 2014

Wurde auf einer Website „Above The Fold“ zu viel Werbung angezeigt, führte dieses Verhalten bereits im Vergangenen „Page Layout Algorithm Update“ vom Januar 2012 zu Abstrafungen.

Im Februar 2014 hat Google die Daumenschraube nochmals angezogen und Abstrafungen verschärft, wenn im oberen sichtbaren Bereich zu viel Werbung angezeigt wurde.

Payday Loan 2.0

Mai 2014

Auch bei diesem Update handelte es sich um eine Überarbeitung vom bisherigen Payday Loan Update vom Juni 2013. Google war mit Payday Loan 2.0 nun noch besser dazu in der Lage, spamhaltige und damit stark belastete Domains ausfindig zu machen.

Websitebetreibern in dieser Richtung fiel es somit noch schwerer, mit Spammethoden gute Rankings zu erzielen.

Panda 4.0

Mai 2014

Seit dem Rollout des ersten Panda Updates 2011 sind nunmehr 3 Jahre vergangen. Seitdem wurde das Update mehrfach angepasst und hat einige Veränderungen erfahren.

Auch mit der Version 4.0 gab es eine größere Ausrichtung, die sich auf Internetseiten mit schlechten oder wenigen Inhalten bezog. Folglich kam es bei derartigen Websites zu Abstrafungen.

Pigeon Update

24. Juli 2014 (USA); 22. Dezember 2014 (Großbritannien, Kanada, Australien)

Am deutlichsten zu spüren war das Pigeon Update bei Websites aus den USA. Ziel von Google war es, den Algorithmus für lokale Suchanfragen an den zentralen Algorithmus anzupassen und beide besser miteinander zu verknüpfen.

Im späteren Verlauf wurde das Pigeon Update dann noch in Großbritannien, Kanada und Australien ausgerollt.

HTTPS/SSL

August 2014

Google war es zunehmend wichtiger, seinen Nutzern nicht nur qualitativ hochwertige Inhalte, sondern auch sichere Websites anzubieten. Seit August 2014 war die Verschlüsselung von Datenübertragungen somit ein Ranking-Signal.

Websitebetreiber, die bisher noch kein SSL-Zertifikat für ihre Domain besaßen, um Daten sicher zu übertragen, sollten sich allerspätestens jetzt darum gekümmert haben.

Panda 4.1

September 2014

Erneut schlug der Panda zu! Und erneut betraf das Update Websites mit zu dünnen Inhalten. Sie wurden abgestraft und verloren an Rankings. Google selbst gab bekannt, dass das Update etwa 5 % aller Suchanfragen betraf.

Penguin 3.0

Oktober 2014

Dieses Update kann auch als Data-Refresh angehen werden. Dadurch, dass es sich hierbei um keine direkte Änderung vom Algorithmus handelte, waren seine Auswirkungen so gut wie gar nicht spürbar. Insgesamt waren auch nur weniger als 1 % aller Suchanfragen davon betroffen.

Pirate Update

November 2014

Und auch das Pirate Update (DMCA) wurde noch einmal überarbeitet. Folglich kam es bei dubiosen Websites zu Abstrafungen und Rankingverlusten oder gar vollständigen Deindexierungen, die Urheberrechtsverletzungen begingen.


Google Updates 2015

Mobilegeddon Update

April 2015

Bereits in der Vergangenheit kündigte Google an, dass mobilfreundliche Websites zukünftig bevorzugt und in den Rankings weiter oben angezeigt werden. Mit dem Mobilegeddon Update wurde die Ankündigung Realität und Websitebetreiber, die ihre Hausaufgaben machten, wurden mit beständigen oder gar besseren Rankings belohnt.

The Quality Update

Mai 2015

Bei diesem Update richtete sich Google wieder einmal nach der Qualität von Websiteinhalten. Welche das aber genau waren, verriet Google nicht und nannte keine weiteren Details.

Panda 4.2

Juli 2015

Wieder einmal gab es eine kleine Anpassung des bereits bekannten Google Panda Update aus der Vergangenheit. Google nannte dabei keine genauen Details. Was aber bekannt war: Das kleine Update bezog sich auf etwa 3 % aller Suchanfragen.

RankBrain Update

Oktober 2015

Mit dem RankBrain Update legte Google den Grundstein für die Verwendung künstlicher Intelligenz (KI). Von nun an lernte die Suchmaschine in bestimmten Bereichen eigenständig und konnte aus Suchanfragen Schlussfolgerungen ziehen. So wurde beispielsweise bei Nutzersignalen die Relevanz einer Seite bewertet (Klicks, Bounce-Rate, Verweildauer, etc.).


Google Updates 2016

Core Update

Januar 2016

Erneut hat Google Verbesserungen am Ranking vorgenommen und bezog sich dabei grundsätzlich auf Qualitätsmerkmale von Websites. Dabei ging es in erster Linie um die Qualität von Inhalten, die Websitebetreiber bereitstellen, aber nicht um den Umfang.

Phantom IV Update

Mai 2016

Google bestätige bei dem Phantom IV Update lediglich, dass es ausgerollt wurde. Nähere Fakten und Details wurden hingegen nicht genannt.

Was man allerdings weiß ist, dass bei einigen Portalen massive Rankingverluste zu beobachten waren.

Penguin 4.0

September 2016

Mit der Version 4.0 hat Google Penguin in den Kern-Algorithmus aufgenommen. Auch hier drehte sich wieder einmal alles rund um Spam. Von jetzt an war der Suchmaschinengigant dazu in der Lage, Websites in Echtzeit auf unlautere Spam-Maßnahmen zu überprüfen. Das sorgte für weitaus mehr Flexibilität.


Google Updates 2017

Interstitial Penalty

Januar 2017

Zu viel Werbung kann Nutzer stören. Beim Interstitial Penalty Update ging es um die bekannten, störenden Pop-ups. Wurden auf einer Website zu viele eingeblendet, konnte das zu Abstrafungen führen.

Phantom V

Februar 2017

Auch in der Version V war niemandem so wirklich klar, was dieses Phantom für Veränderungen mit sich brachte. Bei vielen Vergleichsportalen kam es zu teils massiven Rankingverlusten.

Fred

März 2017

Diesmal ging es wieder um Websites, die übermäßig viele Werbebanner verbaut hatten. Bei derartigen Seiten ist es offensichtlich, dass hier der Schwerpunkt mehr bei der Umsatzgenerierung, als bei hochwertigem Content liegt.

Dementsprechend wurden derartige Sites mit Abstrafungen behandelt.

Chrome Security Update

Oktober 2017

Seit diesem Sicherheitsupdate gibt Googles Internet-Browser Chrome jetzt eine Warnmeldung aus, wenn Nutzer eine Website ohne SSL-Zertifikat/ohne Verschlüsselung öffnen möchten. Das kann für ein negatives Sicherheitsgefühl seitens der Besucher sorgen, somit gehen die Besucherzahlen nach unten.

Snippet Length Increase Update

November 2017

Google hat bei der maximalen Länge von Metabeschreibungen Veränderungen vorgenommen. Früher wurde eine Maximallänge von 155 Zeichen angegeben. Seit November 2017 beträgt sie 300 Zeichen, was fast das Doppelte ist.


Google Updates 2018

Core Update

März 2018

Bei diesem Update, was sich mit der Qualität von Websites und Nutzerabsicht (User-Intent) beschäftigte, gab es Gewinner und Verlierer. Websites, die gut abgeschlossen haben, sind nach diesem Core Update auch heute noch gut aufgestellt.

Mobile First Index Update

März 2018

In der Vergangenheit waren immer mehr mobile Benutzer auf Google unterwegs. Umso wichtiger war es für den Betreiber, eine entsprechende mobile Version auszugeben. Mit dem Mobile First Index Update wurde die mobile Variante noch höher bewertet und behandelt.

mobile first

Video Carousels Update

Juni 2018

Erstmals hat Google im Sommer 2018 die noch heute verwendeten Video-Karusselle in seinen Suchergebnissen eingeführt. Sie zeigen relevante Thumbnails zum Suchergebnis und verlinken auf die jeweiligen Plattformen wie YouTube, Dailymotion und Co.

Google Speed Update

Juli 2018

Wie steht es um die Ladezeiten von mobilen Websites? Müssen User nicht zu lange warten, bis eine Seite vollständig geladen ist? Genau darum ging es im Google Speed Update.

Medic Update (E-A-T)

August 2018

Wie der Name bereits erahnen lässt, bezieht sich dieses Update auf Websites, die medizinische Themen behandeln. E-A-T bedeutet so viel wie „Expertise – Authority – Trust“. Anhand dieser Grundlage soll die Qualität von entsprechenden Inhalten aus diesem Bereich bewertet werden.


Google Updates 2019

Core Update

März 2019

Nachdem im August 2018 das E-A-T Update eingeführt wurde, kam es jetzt zum entsprechenden Core Update. Zeigen Websites mit medizinischen Inhalten Expertise und das Nutzerverhalten hat sich positiv entwickelt, gab es demzufolge Pluspunkte in Form von besseren Rankings.

Core Update

Juni 2019

Später kam es dann erneut zu einem Core Update, was von Google sogar angekündigt wurde. Unter anderem hatte das Update als Folge, dass mehr Videokarusselle in den SERPs angezeigt wurden. Des Weiteren kam es bei schwächeren News-Seiten zu Rankingverlusten. Starke News-Seiten hingegen wurden belohnt. Durch ihre gute Autorität stiegen die Rankings an.

Core Update

September 2019

Ein drittes Core Update wurde ausgerollt und beschäftigte sich ebenfalls mit Videos. Erneut gab es in den SERPs einen Anstieg, sodass Videokarusselle häufiger angezeigt wurden.

Während beim letzten Mal ausschließlich News-Seiten von dem Update betroffen waren, kamen bei diesem auch noch weitere mit ins Spiel. So waren von dem Core Update neben News-Seiten auch noch YMYL (Your Money Your Life) und Websites mit weiteren Themengebieten mit dabei.

BERT Update

Oktober 2019

Die Abkürzung BERT steht für „Bidirectional Encoder Representations Transformers“. Dieses Update hatte große Ausmaße, wie es sie noch nie gab. Jede 10. Suchanfrage war von BERT betroffen, allerdings gab es hier eine durchaus positive Wirkung.

Denn mit BERT war Google von nun an auch dazu in der Lage, bei Suchanfragen im Long-Term-Bereich und weitaus komplexeren Themen, Zusammenhänge und die Suchintention zu erkennen und zu verstehen. Nutzer erhielten von nun an bessere Treffer und genauere Ergebnisse.


Google Updates 2020

Core Update

Januar 2020

Frisch zum Jahresstart 2020 rollte Google ein großes Core Update aus, was sich global abspielte und alle Sprachen und Themen betraf. Unter anderem waren Veränderungen bei YMYL Domains (Your Money Your Life) spürbar. Das sind Webseiten mit sensiblen Inhalten (wie etwa Gesundheit). Des Weiteren gab es spürbare Rankingveränderungen bei Websites, die sich mit den Themen Finanzen, Online-Shopping, Ernährung, Recht und News beschäftigen. Zudem fanden die Rankingänderungen überwiegend in den Top 10 statt.

Core Update

Mai 2020

Im Mai folgte dann das nächste Core Update. Es richtete sich diesmal an Domains, die über ein schwaches Backlinkprofil verfügen und jene, die kein eigenes Brand haben. Aber auch Suchintention und Benutzerverhalten spielten bei diesem Update eine entscheidende Rolle.

Core Update

Dezember 2020

Kurz vor Jahresschluss gab es noch ein Google Update, was sich an Medizinische-Websites richtete (E-A-T). Dabei wurden neue Richtlinien veröffentlicht und bestehende angepasst, die ab sofort beim Algorithmus eine entscheidende Rolle spielten.


Google Updates 2021

Core Web Vitals

Mai 2021

Das Core Web Vitals Update vom Mai 2021 wurde bereits von Google angekündigt. Ziel seitens des Suchmaschinenbetreibers war es damit, sich noch mehr auf die Nutzererfahrung zu konzentrieren.

Wichtig sind hierbei Punkte wie vorhandene SSL-Zertifikate (Verschlüsselungen), mobilfreundliche Websites und Ladegeschwindigkeiten. Aber auch Seiten, die nach wie vor zu viele Werbemittel wie Pop-ups verwenden, müssen mit schlechteren Rankings rechnen.

Ganz neu sind die Core Web Vitals, bei denen ab sofort drei Kennzahlen eine entscheidende Rolle spielen:

  • LCP (Largest Contentful Paint): Wie lange dauert es, bis der Hauptcontent einer Website vollständig geladen und sichtbar ist? Der Zeitpunkt zwischen Aufruf und Erscheinen vom Content liegt im besten Falle bei unter 2,5 Sekunden.
  • FID (First Input Delay): Wie schnell können Nutzer mit einer Website interagieren, wenn sie beispielsweise einen Button anklicken möchten? Damit ist die Zeit gemeint, die vergeht, wenn ein User auf einen Button oder ein anderes Element klickt, bis der Browser reagiert.
  • CLS (Cumulative Layout Shift): Wie stabil ist eine Seite visuell? Verschieben sich bestimmte Inhalte und Elemente, wenn Nutzer gerade lesen oder etwas anklicken möchten? In diesem Falle wirkt sich das negativ auf die Nutzererfahrung aus.

Mehr dazu findest Du im Beitrag hier.

Was man aus der Vergangenheit lernen kann ist, sich nicht nur nach Google zu richten. Behalte die Updates auf dem Schirm und prüfe ob Änderungen an deiner Webseite notwendig werden. Vor allem solltest Du dich aber nach den Kundennutzen richten. Damit machst Du schon vieles richtig. Den Google wird sich dahingehend weiter optimieren, was auch anhand der letzten Updates sichtbar ist.

Sichere Dir Know-How & erhöhe Deine Website-Performance!

Du bekommst:
• wertvolle News zu Domains
• Tipps für deine Webseite
• Rabattaktionen für Hosting und Domains
• und noch viel mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier ist Dein Gutscheincode:

DODE-RE22

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner