Kennengelernt: Constantin Schomburg

Publiziert am 17. Dezember 2013 von

constantinWenn es schwieriger wird in der Programmierung dann gehört Constantin Schomburg oft mit zum Entwicklerteam. Anbindungen an Banken und auch das Ticketsystem gehört zu seinen Projekten. Heute stellen wir Euch damit das nächste Mitglied unseres hausinternen Entwicklungsteams vor:

++ Erzähle in zwei bis drei Sätzen über Dich

Ich bin Constantin Schomburg, 22 Jahre und studiere Technische Informatik. Neben der Uni bin ich seit drei Jahren fester Teil des Programmiererteams der Domain-Offensive. In meiner Freizeit verfolge ich eigene Programmier-Projekte, immer von Musik begleitet, und interessiere mich für Wissenschaft und Technik.

++ Was ist Deine Aufgabe in der Firma?

Ich programmiere hauptsächlich im Bereich der Zahlungsabwicklung und des Ticketsystems. Aktuell ist die SEPA-Umstellung das große Thema.

++ Warum bist Du hier dabei?

Aus einem Ferienjob im Betrieb hatte sich eine ideale Chance entwickelt, während des Studiums schon einmal berufliche Erfahrungen zu sammeln. Die Domain-Offensive bietet mir dabei spannende Herausforderungen und vor allem flexible Arbeitszeiten, die sich nicht mit dem Studium in die Quere kommen.

++ Gibt es ein besonderes Erlebnis/eine Anekdote aus Deinem Job die Du gerne teilen würdest?

2010 hatte ich die Ehre, den virtuellen Schalter zu betätigen, um das aktuelle Seitenlayout live zu stellen. Schon während des gemeinsamen Sekttrinkens ging es weiter mit dem Ausbessern einiger kleiner Bugs. Ein paar Monate intensive Arbeit des ganzen Teams und ein paar mitternächtliche Telefonkonferenzen fanden damit ihren Abschluss.

Veröffentlicht unter Allgemein, News | Verschlagwortet mit , , , ,
Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>